Diese Seite gehört zum Netzauftritt von Frank Merla.

Von dem Jungen, vor dem alle Angst hatten

Lies mir doch was vor
Seite 48 © Elisabeth Stiemert

In der Dreierlei-Straße wohnte ein Junge, vor dem alle Angst hatten. Der Junge wohnte hier noch nicht lange. Er war größer als die anderen Kinder, und er saß auf der Treppe vor seinem Haus einfach so da. Jeden Tag saß der Junge da auf der Treppe, und er machte meistens ein böses Gesicht. Sonst machte er nichts.
Manchmal spuckte er allerdings, aber nur auf die Straße. Manchmal pfiff er auch nur laut. Er steckte zwei Finger in seinen Mund und pfiff dann wirklich ganz laut. Er steckte zwei Finger in seinen Mund und pfiff dann wirklich ganz laut. Manchmal boxte er auch in die Luft. Mit zwei Fäusten boxte er vor sich hin, als ob jemand da wäre, den er so boxte. Aber er saß immer auf der Treppe dabei.
Trotzdem hatten die anderen Angst.
Wenn die Kinder aus der Dreierlei-Straße einkaufen mussten, gingen sie nicht an dem Jungen vorbei. Sie gingen hinüber auf die andere Seite der Straße. Und wenn der Junge zu ihnen hinsah, liefen sie schneller.
Manche glaubten, der Junge hätte ein Messer. Manche glaubten auch, er nähme ihnen das Geld, das sie zum Einkaufen brauchten, und Spielsachen machte er sicher kaputt. Ein Junge, der immer so böse guckte, machte sicherlich alles kaputt. Und bestimmt haute er kleinere Kinder.
Einmal kam ein Kind zu Besuch in die Dreierlei-Straße, und nach dem Kaffeetrinken kam das Kind heraus. Es hatte seinen Ball mitgebracht und wollte sehr gerne spielen. Das Kind ging mit dem Ball zu dem Jungen. Es wusste ja nicht, dass die anderen vor ihm Angst hatten.
»Wollen wir spielen?« fragte das Kind diesen Jungen. Der Junge guckte erstaunt. Dann stand er auf von der Treppe und lachte.
»Los«, sagte der Junge, »wir spielen Torschießen!«
Die anderen Kinder aus der Dreierlei-Straße sahen sich an, wie der Junge mit dem fremden Kind spielte. Sie standen weit weg. Aber sie sahen, dass der Junge auch lachte.
›Vielleicht hat der Junge kein Messer‹, dachten sie jetzt.
›Vielleicht nimmt er kein Geld weg.‹
›Vielleicht macht er auch gar nichts kaputt, und sicherlich haut der Junge auch keinen.‹
Morgen wollten sie ihn fragen, ob er Lust hätte, mit ihnen zu spielen.

FraLi